DSC_5402

Erzieher*innen

Die Arbeit der Erzieher*innen an einem Förderzentrum mit dem Förderbedarf „Geistige Entwicklung“ unterscheidet sich in vielen Dingen von der Arbeit an einer Grund- oder Sekundarschule.

Erzieher*innen an unserem Förderzentrum begleiten Schüler*innen mit – teilweise auch mehrfach- Behinderungen innerhalb des Klassenverbandes ganztägig im Unterricht und in der Ergänzenden Förderung und Betreuung.

Bedingt durch die Arbeit in Früh- und Späthort kommt es zu wöchentlich wechselnden Arbeitszeiten.

Erzieher*innen gestalten eigenverantwortlich Entwicklungs- und Bildungsprozesse auf der Grundlage von Beobachtungs- und Dokumentationsergebnissen, übernehmen Einzel- und Kleinstgruppenförderung und arbeiten an der Förderplanung im Team mit.

Die didaktisch methodische Planung und Durchführung pädagogischer Angebote im Vormittags- und Nachmittagsbereich – angepasst an die individuellen Stärken, Interessen und Kompetenzen der Schüler*innen – ist ein wichtiger Teil ihres Aufgabengebietes.

Erzieher*innen arbeiten eng mit den anderen Mitgliedern des Klassen- und Schulteams zusammen und gestalten die Kooperation mit schulischen und außerschulischen Partner*innen.

Ein wichtiger Aspekt ihrer Arbeit besteht in der Zusammenarbeit und Beratung in multiprofessionellen Teams mit dem Ziel der individuellen Förderung der Schüler*innen.
In Helferkonferenzen bringen sie ihr Wissen um die Entwicklungsmöglichkeiten und Bedürfnisse der Schüler*innen mit ein.

Sie haben wöchentlich eine Stunde Zeit für eine Dienstbesprechung mit allen Erzieher*innen und Betreuer*innen.

Für die mittelbare pädagogische Vorbereitung stehen ihnen drei Stunden zur Verfügung. Davon wird eine Stunde an die Betreuer*innen abgegeben, um deren Teilnahme an der Dienstbesprechung im Rahmen ihrer Arbeitszeiten abzudecken.

Zur Erhöhung der Qualität ihrer pädagogischen Arbeit nehmen sie zudem regelmäßig an Studientagen und Fortbildungen teil.

Skip to content